2003-2016 LAND-LIVING Onlineversandhandel
info@land-living.de

  

   

 

 

Plaids - Wolldecken aus der Johnstons of Elgin Collection

 

Schottische Manufaktur seit 1797 mit Stammsitz in Elgin. Hersteller hochwertiger Cashmere- und Lambswool-Accessoires. Neben den Plaids führen wir auch die berühmten Schals von Johnstons in vielen Tartans, Checks und weiteren Designs.  

Unsere Plaids / Blankets bzw. Wolldecken vom schottischen Traditionshersteller Johnstons of Elgin sind aus 100 % feiner Lambswool, 100 % reiner Merinowolle oder aus 100 % purem Cashmere gefertigt. Die Plaids aus der Johnstonshome-Collection bestechen durch ihre perfekte Verarbeitung und durch ein erstklassiges Warenbild. s: Im Online-Shop bieten wir Ihnen verschiedene Tartan / Schottenkaros in Lambswool und in Cashmere an. Zusätzlich finden Sie in unserem Premium-Sortiment die sogenannten Doubleface Plaids, bei denen 2 Designs miteinander verwebt werden. Die durch ihre zweiseitige Webart besonders wärmenden Doubleface Plaids aus reiner Lambswool, führen wir in vielen wunderschönen schottischen Lifestyle-Designs. Im Sortiment "New Scotland" finden Sie modere Plaids in urbanen Designs aus 100 % feinster Merinowolle.

Tartan wie - Black Watch - Dress Gordon - Royal Stewart oder Antique Buchanan, aber auch Tweedmuster, Checks  und Farbinspirationen aus den schottischen Highlands lassen die Herzen eines jeden Schottland Fans höher schlagen.

 

Johnstons of Elgin und die Clan Tartans

 Johnstons Mill

Johnstons Mill - Elgin - Scotland

 

Die ursprünglichen Firmenunterlagen von Johnstons of Elgin haben einige Feuer und Überschwemmungen überstanden und aus Ihnen ist ersichtlich, daß in früheren Tagen Alexander Johnstons Hauptgeschäfte aus Leinen und Flachs und zu einem beträchtlichen Teil aus Tabak und Hafermehl bestanden. Die erste Erwähnung von Wolle erfolgte 1801 in den Firmenunterlagen und aus dem Tagebuch geht hervor, daß das Leinengeschäft im ersten Teil des 19. Jahrhunderts auslief und das Wollgeschäft um 1810 Einzug hielt.      

Dreißig Jahre später; um 1840, war Johnstons of Elgin an einer Reihe von Entwürfen, welche unter dem Namen Estate Tweeds ( Gutstweeds ) bekannt wurden, beteiligt. Bis zu einem gewissen Grade kann man sagen, daß die Estate Tweeds ( Gutstweeds ) der entfernete Cousin des Clan Tartans ( Karos der schottischen Clans ) sind. Sowohl Tweeds als auch Tartans identifizieren Gruppen von Menschen. Der Tartan ( Schottenkaro ) läßt Mitglieder einer Familie erkennen, ganz gleich wo sie leben. Der Estate Tweed ( Gutstweed ) hingegen identifiziert Bewohner einer Region auch ohne einen verwandtschaftlichen Grad.

Viele Jahre später, als die Kleidung leichter wurde und die Nachfrage nach Tüchern zurückging, war die Mode der Schals geboren. Als vielseitige, praktische und dekorative Stücke, welche Wärme ohne Gewicht bieten, ergänzen Schals Modestile für jede Gelegenheit. Die Nachfrage nach Accessoires wächst weiter und Johnstons kreiert sehr schöne Sortimente an Schals, Stolen, Handschuhen und Wolldecken.

Die gesamte Firma arbeitet nach dem Prinzip: Nur das Beste ist gut genug. Und diese Firmenpolitik dehnt sich von der Anschaffung der feinsten Rohmaterialien über das Design bis zur Herstellung aus. 

 

Johnstons - Fine Lambswool und Pure Cashmere

 

Fine Lambswool / 100 % Lammwolle
Lammwolle ist die Wolle vom Vlies des Lammes, dass heißt eines vorher noch nie geschorenen Schafes ( Erstschur = ca. nach 6 Monaten ). Die Fasern besitzen noch eine feine Spitze, sind weich, warmhaltend und fein gekräuselt. Lammwolle ist stabil, wiederstandsfähig, 30 % dehnbar ohne zu reißen und kann Flüssigkeit bis zu 60 % des eigenen Gewichtes aufnehmen ohne sich nass anzufühlen. Dies sind einige der Eigenschaften, die Lambswoolstoffe angenehm zum Tragen und Einrichten machen. Die Firma Johnstons of Elgin fertigt seit 1810 Wollstoffe.

 

Pure Cashmere / 100 % Kaschmir von Johnstons

Aus 500 g Rohkaschmir gewinnt man nach der Aussortierung des groben Deckhaares ( auch Grannenhaar genannt ) und nach dem Waschen, ca. 125 g ( 4,5 Unzen ) vom feinen Unterhaar. Die 125 g entsprechen paralel auch ungefär dem durchschnittlichen Jahresertrag an verwertbarem Kaschmir aus einer Ziege. Die limitierte Verfügbarkeit von Kaschmir trägt zu seiner Exklusivität bei. Das Vlies muß jedes Frühjahr von Hand ausgekämmt oder gezupft werden. Es bedarf zum Beispiel für einen Schal das Haar einer Kaschmirziege.

Für die Rohstoffeinkäufer von Johnstons lautet die Regel - Längere Haare sind wertvoller als kurze, feinere Ware ist teurer als gröbere und helleres Kaschmir ist wertvoller als dunkleres. Nach wie vor kann Johnstons of Elgin das Recht für sich beanspruchen, von der Faser bis zum fertigen Produkt an ein und derselben Stelle zu produzieren.

Bei Johnstons of Elgin wird bei der Fertigstellung nach traditioneller Methode beim Kaschmir ein spezieller Aufrauhungsprozeß angewendet. Die getrockneten Köpfe der Kardendiestel werden zwischen Metallstäbe platziert, welche um eine sich drehende Trommel angebracht sind. Wenn die Kardendiestelköpfe naß sind, sind sie flexibel und die Hakenenden kämmen und richten sorgfältig die Kaschmirfasern auf und erzeugen die charakteristische Riffelfertigung. Man kann zum Mond fliegen, aber ein Ersatz für die bescheidene Kardendiestel konnte bisher nicht gefunden werden.

Die physikalischen Eigenschaften von Kaschmir, das weiche, flaumige Unterhaar der Kaschmirziege, erklären die hohe Attraktivität dieser Ware. Die Faser ist so fein, daß der Durchmesser in Mikrometer gemessen werden muß. Wenn die feinen Kaschmirfasern beim Spinnen zusammengedreht werden, werden Tausende von mikroskopischen Lufttaschen geformt, welche Kaschmir trotz der einzigartigen Leichtigkeit die sehr gute Isolierung verleihen.

 

  

Ein Gütesiegel für Qualität ist somit Cashmere made in Scotland

 

Gütesiegel - Cashmere made in Scotland

 

Johnstons Cashmere

 

Typisch Johnstons - Tartans - Tweeds & Checks


 

l@nd-living 

 since 2003